Reiseführer Mexiko

Fotos Mexiko

  • Typisch Mexikanisch - feurig scharfes Essen
  • Traditioneller mexikanischer Flusshandel
  • Statue des Zapata auf seinem Pferd Toluca
  • Mayastadt in Mexiko
  • Maya Tempel auf der Halbinsel Yucatan
  • Der Tikal Tempel der Maya

Mexiko ist ein Land in Nordamerika mit dem Staatsgefüge einer Bundesrepublik. Insgesamt sind 31 Bundesstaaten in den Vereinigten Mexikanischen Staaten verbunden. Die Hauptstadt ist Mexiko-Stadt. Mexiko ist das fünftgrößte Land im Vergleich mit allen Ländern auf dem amerikanischen Doppelkontinent. Gemessen an der Bevölkerungszahl ist Mexiko das Land an 11. Stelle.


Die Wirtschaft Mexikos ist von Industrie und Dienstleistungsbereichen charakterisiert und nimmt unter allen lateinamerikanischen Ländern eine führende Rolle ein, wobei sich das wirtschaftliche Zentrum des Landes auf die Hauptstadt konzentriert. Mexiko-Stadt zeigt aber auch in traditioneller Hinsicht Bemerkenswertes, z.B. die so genannten Zunftgassen, die dem Vorbild aztekischer Märkte folgen. Die Bevölkerung geht in ethnischer Hinsicht auf Azteken und Mayas zurück. Heute noch gibt es zu fast einem Drittel der Gesamtbevölkerung Menschen mit indigener Herkunft im Land.


Mexiko blickt auf eine bedeutende Geschichte zurück. Die Hochkultur der Mayas und der Azteken prägten das Land nachhaltig. Das Ende dieser Ära trat mit Beginn der spanischen Kolonialherrschaft ein, die vom 15. bis zum 19. Jahrhundert andauerte und das Land wiederum mit nachhaltigen Einflüssen versah, wie man an der Amtssprache Spanisch und der katholischen Religion erkennen kann.

Geographische Lage von Mexiko

Koordinaten 23°N, 102°W Fläche 1972550 km²
Landfläche 1923040 km² Wasserfläche 49510 km²
Höchster Punkt Volcan Pico de Orizaba, 5.700 m Landesgrenze 4538 km
Größte Insel - Küste 9330 km
Größter See -

Das Gebiet des Landes liegt zum größten Teil auf dem nordamerikanischen Kontinent. Der südliche Anteil zählt zur Landbrücke Zentralamerikas. Zur gesamten Fläche gehören 5.000 km², welche sich auf unbewohnte Inseln verteilen. Die Nord-Süd-Ausbreitung verläuft über 3.000 km, die West-Ost-Spanne kann zwischen minimal 200 km und maximal 2.000 km benannt werden.


Die Halbinsel Niederkalifornien findet sich im Nordwesten, im Osten liegt die Halbinsel Yucatán, die zu einem Teil zu Mexiko gehört. Die nördliche Grenze verläuft zu den Vereinigten Staaten von Amerika. Im Südosten verläuft die Landesgrenze zu Guatemala und Belize.

Wichtige Städte in Mexiko

Mexiko Stadt


Geografische Lage: 19°25’N, 99°9‘W
Fläche: 1.499.03 km²
Einwohner: 8.720.916 (Stand 2005)
Bevölkerungsdichte: 5.818 Einwohner pro km²
Sprache: Spanisch


Mexiko-Stadt gehört keinem Bundesstaat an und ist die Hauptstadt der Vereinigten Mexikanischen Staaten. Im Stadtgebiet leben rund 8,8 Millionen Einwohner. Die Region ist der wichtigste Verkehrsknotenpunkt des Landes und bildet durch seine Universitäten, Schulen und Kulturstätten auch den wirtschaftlichen und kulturellen Mittelpunkt. Eine Besonderheit zeigt sich im schachbrettartig angelegten Straßensystem, dessen Muster von beeindruckenden Einkaufsstraßen Parkanlagen und großzügigen Plätzen unterbrochen ist. Innerhalb des Stadtgebietes finden sich die so genannten Zunftgassen. Es handelt sich dabei um Häuserblocks, die jeweils einem bestimmten Gewerbe zugeordnet sind. Diese Ordnung ist ein Erbe aztekischer Tradition, nach der die Märkte nach Waren sortiert waren. In wirtschaftlicher Hinsicht spielt Mexiko-City für das Land eine bedeutende Rolle. Mehr als die Hälfte aller produzierten Güter werden in der Stadt oder in der Region hergestellt.

Bevölkerung in Mexiko

Einwohner 112.322.757 Durchschnittsalter 25
Einwohner pro km² 56 Analphabetenrate 7
Bevölkerungswachstum 2 % Religion 87% katholisch
Lebenserwartung Frauen 78 Jahre Lebenserwartung Männer 73 Jahre

60 % Mestizen, 30 % indigene Volkszugehörige und 9 % Menschen mit europäischer Abstammung charakterisieren die ethnische Zugehörigkeit der mexikanischen Bevölkerung. Mit seinen etwa 112 Millionen Einwohnern steht Mexiko an 11. Stelle der bevölkerungsreichen Staaten in der Welt. Aus der Zeit der spanischen Kolonialherrschaft ist die Amtssprache Spanisch geblieben. Daneben gibt es 62 indigene Sprachen, die als Nationalsprachen anerkannt sind. Ebenfalls als Folge der spanischen Herrscherzeit kann die Zusammensetzung der Religionszugehörigkeiten gewertet werden. 87 % der Einwohner gehören der katholischen Kirche an. Eine kleine Minderheit stellen evangelisch Gläubige dar. Nur 3,5 % sind ohne Bekenntnis.

Wirtschaft in Mexiko

BIP 789.120.200.000 USD
BIP pro Kopf 7.322 USD
Anteil Landwirtschaft 4 %
Anteil Industrie 36 %
Anteil Dienstleistungssektor 70 %

Mexiko liegt mit seiner Volkswirtschaft im Vergleich zu anderen lateinamerikanischen Ländern ganz vorne. In Bezug auf die Weltrangliste der Exportländer liegt das Land an achter Stelle. In den vergangenen Jahren wurde die Wirtschaft gezielt dereguliert und privatisiert. In Bereich Landwirtschaft wird überwiegend Mais, Weizen und Sojabohnen angebaut. Die Industrie setzt ihre Erfolge auf die Herstellung von Getränken und Tabak. Chemikalien, Eisen und Stahl, die Verarbeitung von Erdöl und Baustoffen, Kraftfahrzeugen und Textilien sind die Pfeiler des industriellen Anteils am gesamtwirtschaftlichen Aufkommen.

Geschichte von Mexiko

Als Anfang des 16. Jahrhunderts die spanische Kolonialzeit begann, hatte Mexiko schon eine lange Geschichte hinter sich gebracht. Die Hochkultur der Azteken wurde erstmalig von Hernán Cortés gestürzt. Das damalige Gebiet wurde zum Vizekönigreich Neuspanien. Die Herrschaft der Spanier dauerte bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts.

Nach einem kurzen Intermezzo als Kaiserreich wurde Mexiko im Jahr 1823 zur Republik, was allerdings den Verlust von Guatemala nach sich zog. Aus den verlorenen Gebieten wurden später die Staaten El Salvador, Nicaragua, Costa Rica und Honduras. Später wurde auch noch Texas von den Vereinigten Staaten annektiert, was zum Mexikanisch-Amerikanischen Krieg führte, der mit einer Niederlage Mexikos endete. Mit dem Vertrag von Guadalupe Hidalgo musste Mexiko im Jahr 1848 die späteren US-Bundesstaaten Kalifornien, New Mexico, Arizona, Nevada und Colorado abtreten.


Ab 1860 unterstand Mexiko französischer Besetzung und hatte den Habsburger Kaiser Maximilian I. als Herrscher. Dieser wurde im Jahr 1867 hingerichtet, als der erste Präsident Benito Juárez die Franzosen vertrieb und das Kaiserreich durch eine Diktatur ersetzte. Die Mexikanische Revolution 1911 sorgte für deren Ende. Während der Zeiten des Faschismus in Europa wurde Mexiko zum begehrten Exilland.
Das heutige Mexiko ist eine präsidiale Bundesrepublik.