Reiseführer Niederlande

Fotos Niederlande

  • Blick auf alte, niederländische Baukunst (Amsterdam)
  • Delft - Blick vom Kanal aus
  • Die Erasmusbrücke in Rotterdam
  • Amsterdam - Blick vom Kanal aus
  • Niederländische Köstlichkeit: Poffertjes mit Himbeeren
  • Der Rotterdamer Hafen

Holland wird als Synonym für das Königreich der Niederlande verwendet. Gemeint ist in der Regel der Festlandanteil des Königreiches, der sich im nördlichen Westeuropa befindet, während zum eigentlichen Königreich noch einige karibische Inseln gehören. Holland ist aber auch der Name einer niederländischen Provinz, die aus Nordholland und Südholland besteht. Sie reicht vom Norden bei Den Helder und der Insel Texel bis zum Süden zum Rheindelta.

Die großen Städte Den Haag, Rotterdam und Amsterdam liegen in der niederländischen Region Holland. Dass die Bezeichnung Holland für die Niederlande verwendet wird, hat eine lange Tradition, die bereits im 16. Jahrhundert beginnt. Damals gab es das politische Gebilde der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen, von denen Holland die wichtigste und einflussreichste war. Der Name Niederlande rührt von der Tatsache her, dass die durchschnittliche Höhe kaum über NN liegt, in einem Viertel der Landfläche beträgt die Höhe sogar unterhalb NN.

Die Landgewinnung war deshalb in früheren Zeiten mit großen logistischen Problemen verbunden. Die vielen Mühlen im Lande zeugen noch heute von den Bemühungen, durch ihren Einsatz das Wasser zu vertreiben und stattdessen Land zu gewinnen. Früher waren mit dieser Mission weit mehr als 1.000 Wassermühlen in Betrieb.


Heute gehört Holland als Teil des Landes zum Königreich der Niederlande, das eine parlamentarische Monarchie als Staatsform hat. Das Land gehört zur Europäischen Union und war eines der Gründungsmitglieder der Euroländer. In der Vergangenheit erlebten die Niederlande ein hohes Maß an Anerkennung ihrer Handelsmacht.Das lässt sich noch heute an den Handelskontor Bauten vorwiegend in Amsterdam erkennen. Heute sind es zum Teil landwirtschaftliche Produktewie Käse und Tulpen, und darüber hinaus zu einem hohen Anteil industrielle Produkte, die exportiert werden. Das Land verfügt über Erdgasvorkommen, deren Ressourcen in der Wirtschaft der Niederlande ebenfalls eine große Rolle spielen.
Die Hauptstadt Amsterdam weist den höchsten Bevölkerungsanteil des Landes auf, auch durch die dichte Besiedelung im Umland. Amsterdam ist aber nicht der Sitz der Regierung, dieser befindet sich in Den Haag. Die Altstadt gilt als größte in ganz Europa. Das moderne Amsterdam ist der wirtschaftliche Mittelpunkt des Landes. Mit seinem Hafen ist die Stadt auch ein wichtiger Anlaufpunkt für Import und Export.


Die Bevölkerung der Niederlande setzt sich aus den Nachkommen vieler Nationen zusammen. Den Hauptanteil der ethnische Zusammensetzung liegt bei den Menschen mit europäischen Wurzeln, wobei hier alle Nationen vertreten sind. Es gibt aber auch Nachkommen von Einwanderern aus den ehemaligen Kronkolonien und aus Indonesien. Die Religion ist vom katholischen Christentum geprägt, wer evangelisch ist, bezeichnet sich als Calvinist. Der französische Einfluss in Kultur und Religion lässt sich durch den Einfluss unter Napoleon im 18. Jahrhundert erklären.

Geographische Lage von Niederlande

Koordinaten 52°N, 6°O Fläche 41526 km²
Landfläche 33883 km² Wasserfläche 7643 km²
Höchster Punkt Vaalserberg, 321 m Landesgrenze 1027 km
Größte Insel - Küste 451 km
Größter See Längster Fluss: Rhein, 1320km (anteilig)

Holland ist der Teil des Königreichs Niederlande, der die größte Region des Landes ausmacht. Die Bezeichnung Holland hat sich im Sprachgebrauch gleichzeitig als Synonym für das gesamte Königreich eingebürgert, zumindest für den europäischen Festlandanteil des Landes. Im Norden und Westen werden die Niederlande von der Nordsee begrenzt. Die Grenze nach Süden verläuft zu Belgien und im Osten grenzt Deutschland an holländisches Staatsgebiet. Die Niederlande bilden zusammen mit Luxemburg und Belgien den Staatenbund Benelux-Staaten. Zum Königreich Niederlande gehören auch die Karibikinseln Bonaire, Sint Eustatius und Saba.


Ein Viertel von Holland liegt unterhalb des Meeresspiegels, die Hälfte der Landfläche nur weniger als 1 m über NN. Damit das Land in den flachen Gebieten nicht überflutet wird, wurden auf eine Gesamtlänge von ca. 3.000 km Deiche zum Schutz vor Sturmfluten errichtet. Der höchste Punkt des niederländischen Festlandes liegt im Süden des Landes, genauer im Dreiländereck zu Deutschland und Belgien.
Die Provinz Flevoland ist ein Beispiel für die Landgewinnung aus dem Meer. Diese Gebiete führen die Bezeichnung Polder. Die gesamte Wasserfläche macht ca. ein Fünftel der gesamten Landesfläche aus. Den größten Anteil davon hat das Ijsselmeer. Die bedeutendsten Flüsse sind Rhein, Lek, Waal, Maas und Ijssel. Die größten Seen sind neben dem Ijsselmeer die Osterschelde und Grevelingen. Zu den wichtigsten Inseln zählen Wadden Islands, damit sind die Inseln Texel, Vieland, Terschelling, Schiermonnikoog, Rottum und Ameland gemeint.

Wichtige Städte in Niederlande

Amsterdam


Geografische Lage: 52°22’N, 4°53‘O
Fläche: 219 km²
Einwohner:  767.849 (Stand 2009)
Bevölkerungsdichte: 3.506 Einwohner pro km²
Sprache: Niederländisch


Die Hauptstadt Amsterdam liegt in der Provinz Nord-Holland, an der Mündung des Flusses Amstel und des Flusses Ij in das nach ihm benannten Ijsselmeer. Amsterdam ist mit etwas mehr als 750.000 Einwohnern in der Stadt und insgesamt ca. 1,5 Millionen Menschen im Umfeld ein Teil des am dichtesten besiedelten Gebietes Hollands. Im Großraum leben 2,5 Millionen Niederländer. Der Regierungssitz ist nicht in Amsterdam, sondern in Den Haag, einer Stadt in 50 km Entfernung. Amsterdam hat mit dem Nordseekanal eine Verbindung zur Nordsee. Berühmt ist die Stadt durch ihre 165 Grachten, damit sind die zahllosen Wassergräben und Kanäle gemeint. Dort sind als Zeugen des Goldenen Zeitalters etwa 7.000 Kaufmannshäuser aus dem 16. Bis 18. Jahrhundert. Dazu kommen sehenswerte Denkmäler und fast 1.300 Brücken, die insgesamt dazu führten, dass Amsterdam die wohl größte Altstadt Europas vorzuweisen hat.

Bevölkerung in Niederlande

Einwohner 16.493.156 Durchschnittsalter 39
Einwohner pro km² 397 Analphabetenrate 1
Bevölkerungswachstum 1 % Religion Christlich: 90% Muslimisch: 5%
Lebenserwartung Frauen 82 Jahre Lebenserwartung Männer 76 Jahre

Von allen Flächenstaaten der Welt gilt Holland als einer von denen, die am dichtesten besiedelt sind. Dafür spricht die statistische Zahl von 397 Einwohnern pro km² im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt von 48 Einwohnern pro km². Der Westen des Landes ist die Region mit der höchsten Bevölkerung, denn hier lebt ca. die Hälfte der gesamten Einwohner von Holland.


Die Amtssprache des Landes wird Standardniederländisch genannt. Die Provinz Friesland hat Friesisch als Verwaltungssprache. Die Ähnlichkeit der niederländische Sprache mit dem Deutschen rührt aus dessen Entstehung aus niederfränkischen Dialekten. Zum Teil findet man solche Dialekte auch heute noch, insbesondere im Südwesten des Landes.


Die ethnische Zusammensetzung des Volkes ist aufgrund der Einwanderungssituation der vergangenen Jahrhunderte sehr gemischt. Westeuropäer sind hier genauso zu finden, wie Nachkommen von Einwanderern aus der Türkei, aus Marokko oder aus den ehemaligen Kronkolonien in der Karibik und aus Indonesien. Auch aus China, dem Irak, Iran und aus Afghanistan kamen Menschen nach Holland, um dort dauerhaft zu leben. Neben ca. 10.000 Roma und Sinti leben in Holland ca. 30.000 so genannte „Woonwagenbewoners“. Dabei handelt es sich meistens um herumreisende Händler. Ihr Ursprung geht auf Bauern, Landarbeiter und Torfstecher aus dem 18., bzw. 19. Jahrhundert zurück.

Diese Bevölkerungsgruppe spricht überwiegend Rotwelsch oder Jenisch.
Die Religion ist überwiegend römisch-katholisch geprägt. Die protestantisch Gläubigen gehören schwerpunktmäßig den Calvinisten an. Ca. 5 % der Bevölkerung sind Moslems, je ca. 1 % Hindus und Buddhisten. Nach einer Umfrage im Jahr 2005 gab fast die Hälfte der Holländer an, keiner Glaubensrichtung anzugehören.

Wirtschaft in Niederlande

BIP 617.854.000.000 USD
BIP pro Kopf 37.670 USD
Anteil Landwirtschaft 2 %
Anteil Industrie 25 %
Anteil Dienstleistungssektor 73 %

Holland weist eine vergleichsweise geringe Arbeitslosenrate (ca. 2 – 3 %). Der Anteil Industrie, gemessen am Gesamtwirtschaftsaufkommen, stützt sich auf die Produktion von Lebensmitteln, chemischen Produkten, Elektroindustrie und LKW Produktion. Der Bereich Erdölraffinerie nimmt ebenfalls einen großen Anteil ein. Auch wenn der Anteil Landwirtschaft mit lediglich 2,2 % benannt wird, gilt er für seine Verhältnisse als hoch technisiert und dadurch sehr produktiv. Es werden neben Getreide, Gemüse und Obst auch die berühmten Tulpen gezüchtet und exportiert. Holländischer Käse ist ebenfalls ein Produkt für den Export. Der Dienstleistungssektor nimmt den größten Anteil an der Gesamtwirtschaft ein. Dabei geht es zum Teil um Tourismus, den größeren Part nimmt aber der Finanzdienstleistungssektor ein.

Geschichte von Niederlande

In Urzeiten lebten Kelten und Germanen in den Regionen des heutigen Königreiches der Niederlande, bis ca. 400 n.Chr. gehörte das Gebiet zum Römischen Reich. Fränkisches Reich (800 bis 843), Mittelreich (843 bis 855) und Lotharingien (855 bis 977) waren die historischen Nachfolger der Römer und gleichzeitig Vorläufer für die Burgundische Niederlande im Mittelalter, die sich zunächst unter dem Haus Burgund und dann unter dem Haus Habsburg regiert wurden.

1556 kamen die Niederlande unter die spanische Flagge. Prinz Wilhelm von Oranien wehrte sich gegen Religionseinschränkungen und sonstige Fremdbestimmung und leitete den Aufstand ein, der sich zum Beginn des Achtzigjährigen Krieges entwickelte. Mit dem Westfälischen Frieden im Jahr 1648 bildete sich die Republik der Sieben Vereinigten Niederlande (bis 1795). Dazu gehörten neben Holland, Seeland, Utrecht und Friesland auch Groningen, Overijssel und Geldern.

Das 17. Jahrhundert wird aufgrund des wirtschaftlichen Wohlstands auch das Goldene Jahrhundert genannt. Der Seehandel mit Südostasien gewann an Bedeutung mit der Vereinigten Ostindischen Kompanie (VOC), die zu dieser Zeit als größtes und einflussreichstes Handelsunternehmen weltweit galt. Im Zusammenhang mit dem Schutz der Handelsinteressen führte Holland bzw. Niederlande mehrere Kriege gegen die zweite Seemacht dieser Zeit: England.

Die Republik der Vereinigten Niederlande fand ihr Ende mit der Besetzung französischer Truppen im Rahmen der Französischen Revolution. Holland hieß nun Batavische Republik und bekam mit dem Bruder Napoleons einen französischen König. 1813 erlangten die Niederlande wieder ihre Unabhängigkeit von Frankreich. Der erste König einer folgenden Erbmonarchie war Wilhelm Friedrich. Im Jahre 1848 bekamen die Niederlande eine Verfassung, die zur Einführung der konstitutionellen Monarchie mit parlamentarischem Regierungssystem führte.
Noch heute ist Holland eine Monarchie mit parlamentarischer Ausrichtung.