Reiseführer Portugal

Fotos Portugal

  • Weißer Sandstrand an der Algarve
  • Blick über einen kleinen Hafen in Porto
  • Altes Segelschiff im Hafen von Porto
  • Romantische Gasse in Lissabon
  • Acensor da Gloria in Lissabon
  • Portweinanbaugebiet am Tejo, Portugal

Portugal hat eine Ausdehnung von 92.391 km² und liegt auf der Iberischen Halbinsel. Zum Territorium zählen auch die Atlantikinseln Azoren und Madeira mit Porto Santo. Porto Santo liegt einige Kilometer östlich von Madeira, ist rund elf Kilometer lang und sechs Kilometer breit. Auf den Azoren befindet sich der höchste Berg Portugals, der Ponta do Pico mit 2.351 Metern. Im Süden und Westen wird das Land vom Atlantischen Ozean, im Norden und Osten von Spanien begrenzt. Hauptstadt ist Lissabon. Als wichtigste Flüsse gelten Tejo, Douro und Mondego. Letzterer ist mit seinen 234 Kilometern Länge der längste Fluss, der ausschließlich durch Portugal fließt.


Die Tierwelt Portugals ist der Tierwelt Spaniens recht ähnlich. Gelegentlich sind hier noch Wölfe zu sehen, einzelne Exemplare des Pardelluchses leben ebenfalls hier. Allerdings ist der Pardelluchs, auch als Iberischer Luchs bezeichnet, in Portugal fast ausgestorben, zu seinem Schutz wurden daher verschiedene Maßnahmen ergriffen. Zu den Tierarten, die hier beheimatet sind, zählen darüber hinaus Hirsche, Wildschweine, Füchse, Wildkaninchen, wilde Ziegen und Wildkatzen. Des Weiteren verschiedene Vogelarten, darunter Steinadler und Flamingos. Im Inneren des Landes kommen Schlangen und Skorpione vor.


Portugal ist eines der ältesten Länder der Welt. Seine Geschichte ist von Seefahrern und Entdeckern geprägt. Besonders bekannt ist Heinrich der Seefahrer, der im 15. Jahrhundert ein wesentlicher Auftraggeber von Entdeckungsreisen war. Die von ihm in die Wege geleiteten Entdeckungsfahrten führten entlang der westafrikanischen Küste und Portugal etablierte sich vor allem durch sie als See- und Kolonialmacht.


Heute sieht sich Portugal auch als Kulturnation von Weltruf. Dies vor allem auf Grund der globalen Rolle, die das Land zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert spielte. Daher nimmt auch die Kulturpolitik eine wichtige Rolle im Land ein. Lissabon, die Hauptstadt, begeistert mit einer gelungenen Mischung aus Tradition und Moderne. Spuren der alten Entdecker und Seefahrer sind in der Altstadt noch gegenwärtig. Im Gegensatz dazu präsentiert sich das neue Gesicht Lissabons mit dem Gelände der Expo und der längsten Brücke in Europa. Die Vasco-da-Gama Brücke überspannt den Tejo und verbindet Lissabon mit den Städten Montijo, Alcochete und Setubal. Benannt wurde die Brücke nach dem portugiesischen Seefahrer Vasco da Gama.


Touristen haben Portugal längst als beliebtes Reiseziel entdeckt. Vor allem Sonnenanbeter zieht es an die Küsten der Algarve. Sie ist besonders für ihre feinsandigen Strände und die imposanten Felsformationen im westlichen Teil der Küste bekannt. Archäologische Sehenswürdigkeiten finden sich vor allem im küstennahen Hinterland. Aber auch für Wintersportler hat das Land mit dem Gebirge Serra da Estrela einige Highlights zu bieten. Das einzige Skigebiet ist der westlichste Teil des Iberischen Scheidegebirges und zugleich das höchste des portugiesischen Festlands.

Geographische Lage von Portugal

Koordinaten 39°30′N, 8°00′W Fläche 92391 km²
Landfläche 91951 km² Wasserfläche 440 km²
Höchster Punkt Pico (auf den Azoren), 2351 m Landesgrenze 1214 km
Größte Insel - Küste 1793 km
Größter See Alqueva Stausee, 250 km²

Portugal liegt im äußersten Südwesten Europas und schließt neben der Fläche von rund 89.000 Quadratkilometer auf dem europäischen Kontinent auch die Archipele von Madeira und den Azoren mit ein. Die Nord-Süd Ausdehnung beträgt 577 Kilometer, die Ausdehnung West-Ost 286 Kilometer.

Wichtige Städte in Portugal

Lissabon


Geografische Lage: 38°43′N, 9°08′W
Fläche: 84,7 km²
Einwohner: 490.000 Einwohner (Stadtkern)
Bevölkerungsdichte: 5.960 Einwohner pro km²
Sprache: portugiesisch


Lissabon ist Hauptstadt und zugleich größte Stadt Portugals. Sie liegt im äußersten Südwesten Europas an einer Bucht der Flussmündung des Tejo. Etwa um 1500 setzte der Aufschwung in Lissabon ein und machte sie zu einer der mächtigsten Handels- und Hafenstädte in jener Zeit.


Heute ist Lissabon Sitz der Regierung, der obersten Staats- und Regierungsbehörden, einigen Universitäten sowie der Akademie der Wissenschaften. Damit gilt Lissabon als das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes.


Lissabon gliedert sich in 53 Stadtgemeinden, die vier Bezirken zugeordnet sind. Das Stadtgebiet umfasst eine Fläche von 84,7 Quadratkilometer mit rund 490.000 Einwohnern im Kerngebiet. Hat sich Lissabon über eine lange Zeit lediglich am Ufer des Tejo entfaltet, breitet sich die Hauptstadt des Landes nun auch landeinw

Bevölkerung in Portugal

Einwohner 10.600.000 Durchschnittsalter 38
Einwohner pro km² 115 Analphabetenrate 7
Bevölkerungswachstum - Religion ca. 93% Römisch-Katholisch
Lebenserwartung Frauen 81 Jahre Lebenserwartung Männer 74 Jahre

Portugal gliedert sich in 18 Distrikte und zwei autonome Regionen: Azoren und Madeira. Insgesamt leben 10,6 Millionen Menschen im Land, wobei die Bevölkerung fast ausnahmslos aus Portugiesen besteht. Der Anteil der Ausländer beläuft sich lediglich auf 3,5 Prozent. In den Städten leben rund 64 Prozent der Bevölkerung, die Bevölkerungsdichte liegt bei 115 Einwohner pro Quadratkilometer. In der Hauptstadt Lissabon wohnen im Kerngebiet rund 565.000 Einwohner, inklusive der Randzonen sind es 2,1 Millionen. Das Bevölkerungswachstum beträgt 0,09 Prozent und ergibt eine Geburtenrate von statistisch gesehen 9,8 pro 1.000 Einwohner.

Die größten Städte Portugals sind Lissabon, Porto und Vila Nova de Gaia.

Wirtschaft in Portugal

BIP 166.000.000.000 USD
BIP pro Kopf 15.654 USD
Anteil Landwirtschaft 4 %
Anteil Industrie 30 %
Anteil Dienstleistungssektor 66 %

Seit dem Beitritt Portugals zur EU hat das Land enorme finanzielle Mittel aus dem Strukturfonds erhalten. Seitdem ist der Anteil des Agrarbereiches an der Wirtschaftsleistung gemessen auf etwa 3 Prozent zurückgegangen. Dennoch sind etwa 12 Prozent der Erwerbstätigen im Agrarsektor beschäftigt. Zugenommen hat der Dienstleistungssektor, hier insbesondere der Tourismus.

Geschichte von Portugal

Bis ins frühe Mittelalter ähnelt die Geschichte Portugals der Geschichte der anderen Regionen der Iberischen Halbinsel. 711 kam es zur Eroberung durch die Mauren, die in der Zeit der Reconquista von Kastilien aus wieder verdrängt wurden. Erster König Portugals wurde Alfonso I., der Eroberer, der sich aus der Herrschaft Kastiliens löste.

1143 war das Jahr der Anerkennung der Unabhängigkeit.


Unter Heinrich dem Seefahrer wurde im 15. Jahrhundert eine Flotte aufgebaut, die zu Entdeckungsfahrten im Atlantischen Ozean und entlang der afrikanischen Küste startete. Im Jahre 1498 entdeckte der Portugiese Dom Vasco da Gama den Seeweg nach Indien. Ab 1500 folgte die Entdeckung Brasiliens, das zur portugiesischen Kolonie wurde. Im weiteren Verlauf stieg Portugal zur Kolonial- und Weltmacht auf, auch durch die Gründung weiterer Kolonien in Asien und Afrika.


Von 1581 bis 1640 bestand das Königreich in Personalunion mit Spanien, bis im Jahre 1640 der Herzog von Braganza eine Adelsrevolte gegen die spanischen Herrscher anführte und sich als Johann IV. zum König ausrief. Somit war die Unabhängigkeit Portugals gesichert, die Spanien 1668 anerkannte.


1807 kam es zur Besetzung durch Frankreich, die königliche Familie ging ins brasilianische Exil. Mit britischer Hilfe folgte in den Jahren 1808 bis 1811 die Befreiung von der französischen Besatzung. 1821 war das Jahr der bürgerlichen Revolution und Einführung der konstitutionellen Monarchie. Die Verfassung garantiert nun bürgerliche Freiheiten. 1822 wird Brasilien unabhängig.


Am 15.10.1910 kam es zur Ausrufung der Republik, worauf in Folge 1911 die offizielle Abschaffung der Monarchie erfolgte. Es kam zur Trennung von Staat und Kirche und zum Inkrafttreten einer republikanischen Verfassung. 1916 trat Portugal in den Ersten Weltkrieg ein, 1926 kam es zum Militärputsch unter General Manuel de Oliveira Gomes da Costa und zur Abschaffung des parlamentarischen Regierungssystems. Unter Ministerpräsident António de Oliveira Salazar wurde 1933 eine ständisch-autoritäre Verfassung eingeführt, die Estado Novo.


1949 trat Portugal der NATO bei. Die formelle Gleichstellung der überseeischen portugiesischen Gebiete erfolgte im Jahre 1951. Ministerpräsident Salazar wurde 1968 von Marcello José das Neves Alves Caetano abgelöst. Am 25. April 1974 beendete ein unblutiger Putsch von Offizieren, die Nelkenrevolution, die Diktatur in Portugal.


Die portugiesischen Überseeterritorien Angola, Mosambik, Kap Verde, Guinea-Bissau und Saõ Tomé wurden 1974/1975 unabhängig. 1975 war auch das Jahr der Wahlen zur verfassungsgebenden Nationalversammlung. Im darauf folgenden Jahr kam es zur Verabschiedung einer republikanischen Verfassung, die einige

sozialistische Elemente enthielt.


1986 trat Portugal der EG bei, 1989 kam es zur Verfassungsrevision, die sozialistischen Elemente wurden aus der Verfassung gestrichen. Als letzte Kolonie wird Macau 1999 an die Volksrepublik China zurückgegeben.


Die weltweite Finanzkrise hat auch in Portugal Spuren hinterlassen. Mehrere Sparprogramme wurden beschlossen.