Reiseführer Saudi Arabien

Saudi-Arabien ist eine absolute Monarchie, die seit 2005 von König Abdullah regiert wird. Das Land selbst liegt auf der arabischen Halbinsel. Besonders bekannt ist Saudi-Arabien durch seine Ölvorkommen. Das Land ist hauptsächlich von Wüstensand bedeckt, doch es gibt auch einige fruchtbare Regionen, wie zum Beispiel Tihama an der Küste des Roten Meeres gelegen, die Tiefebenen an der Golfküste und die Oasen in den Halbwüstenregionen im Norden und in der Mitte des Landes.

Das Königreich Saudi-Arabien grenzt im Süden an Jemen an, im Westen an das Rote Meer, im Osten an den Oman, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar und an den Persischen Golf, sowie im Norden an Kuwait und an den Irak. An den Küsten des Roten Meeres befinden sich Korallenriffe, die beim Tourismus eine Rolle spielen.


80 % der arabischen Halbinsel Vorderasien werden von den Menschen des Königreichs Saudi-Arabien bevölkert. Aufgrund der Wüstenregionen lebten die Menschen vor der Industrialisierung als Nomaden und zogen das ganze Jahr über mit ihren Tierherden in der Region umher.

Die Semiten, Akkader, Amoriter und die Aramäer zog es vor allem in die Gebiete, die besonders fruchtbar waren. Vor allem Mesopotamien und Syrien waren bei den Nomaden sehr beliebt. Im 7. Jahrhundert begann die Verbreitung des Islams durch den Propheten Mohammed. Er wurde 570 in Mekka geboren und starb im Jahre 632 in Medina.

Beide Städte sind bis heute die heiligsten Städte des Islam. Jeder fromme Mohammedaner betet fünf Mal am Tag in Richtung Mekka und ein Mal in seinem Leben sollte er an der sogenannten Hadsch teilnehmen, einer Pilgerreise nach Mekka. Dort befindet sich die Kaaba, welche im Islam als erstes Gotteshaus gilt und von Adam erbaut worden sein soll.

Beide Städte Mekka und Medina gehören zum Königreich Saudi-Arabien.

Geographische Lage von Saudi Arabien

Koordinaten 35° - 56° O, 15° - 3 Fläche 2240000 km²
Landfläche 1960582 km² Wasserfläche -
Höchster Punkt Jabal Sawda 3.133 m Landesgrenze 4415 km
Größte Insel keine Küste 2640 km
Größter See keine

m Königreich Saudi-Arabien auf Gräser und niedrig gewachsene Sträucher. Das Klima ist überwiegend heiß und sehr trocken. Im Landesinneren gibt es aufgrund des kontinentalen Klimas extreme Temperaturunterschiede. Während tagsüber im Sommer Temperaturen von bis zu 50 °C möglich sind, können diese im Winter während der Nacht auf Minusgrade sinken.

Mit einem Jahresdurchschnitt von 28 °C ist es das ganze Jahr über in Saudi-Arabien sehr heiß. Besonders niedrig ist die Regenmenge in den Monaten November bis Januar. In Saudi-Arabien gibt es keine Flüsse und auch keine Seen. Aus diesem Grund ist das Wasser sehr knapp.

Tiefbrunnen und Meerwasserentsalzungsanlagen sorgen dafür, dass es für Mensch und Tier und für landwirtschaftliche Nutzung genügend Wasser gibt. In den Oasen kann durch das Bewässerungssystem der Anbau von Dattelpalmen gesichert werden.


In Saudi-Arabien ist eine Vielfalt von Tierarten beheimatet. Antilopen, Wildkatzen, Flughühner, Singvögel, Nagetiere, Wüstenratten, Insekten und Reptilien finden hier eine Lebensgrundlage. An der Küste findet man eine Vielzahl von Korallenriffen, die für die unterschiedlichsten Meerestiere einen Lebensraum darstellen.

Wichtige Städte in Saudi Arabien

Riad (Riyadh)


Geografische Lage: 46° 44'O, 24° 40' N
Einwohner: 4.742.038 (Schätzung 2009).
Fläche: 213,88 km²
Bevölkerungsdichte: 22.171 Einwohner pro km²
Sprache: Arabisch

Riad, die Hauptstadt von Saudi Arabien heißt übersetzt „Die Gärten“. Hier lebt der größte Anteil der Bewohner des Landes. Mit einer Anzahl von über 4 Millionen Einwohnern liegt die Bevölkerungsdichte bei 22.171 Einwohnern pro km² und ist als sehr hoch zu bezeichnen.

Entstanden ist die Stadt Riad aus der Siedlung Hajar, die bereits vor der Verbreitung des Islams bestanden hat. Zu jener Zeit gab es einige Flüsse, die hier zusammenliefen. Mittlerweile gibt es aufgrund der geografischen und geologischen Verhältnisse keine Flüsse mehr.

Im Laufe der Jahrhunderte sind sie ausgetrocknet. Solange sie noch Wasser führten, war das Land sehr fruchtbar und die Menschen legten Dattelpalmen- und Obstgärten an. Der Name der Stadt Riad soll die Erinnerung an die Ursprünge dieses fruchtbaren Gartens lebendig erhalten.

Bevölkerung in Saudi Arabien

Einwohner 28.146.656 Durchschnittsalter 21
Einwohner pro km² 13 Analphabetenrate 20
Bevölkerungswachstum 2 % Religion Islam (99%), Sonstige 1%
Lebenserwartung Frauen 78 Jahre Lebenserwartung Männer 74 Jahre

Insgesamt leben auf einer Fläche von 2.240.000 km² etwa 28.146.600 Menschen in Saudi-Arabien, bei einer Bevölkerungsdichte von 13 Personen pro km². Besonders dicht besiedelt ist die Hauptstadt Riad mit 4.742.038 Einwohnern mit einer statistischen Bevölkerungsdichte von 22.171 Einwohnern/km².

Es sind mehrere Millionen Gastarbeiter aus dem afrikanischen und asiatischen Raum in Saudi-Arabien beschäftigt. 25 % aller Beschäftigten arbeiten für die Ölindustrie.

Der Rest ist in den Bereichen anderer Industriezweige, dem Dienstleistungsbereich und der Landwirtschaft beschäftigt.


Die ethnischen Wurzeln der Bevölkerung liegen im arabischen Raum. Eine wesentlich spürbare Mischung verschiedener Volksstämme, wie man es von anderen Kulturen her kennt, fand in Saudi-Arabien nicht statt.

Wirtschaft in Saudi Arabien

BIP 653.593.498.976 USD
BIP pro Kopf 23.221 USD
Anteil Landwirtschaft 7 %
Anteil Industrie 52 %
Anteil Dienstleistungssektor 41 %

Das Königreich Saudi-Arabien ist eines der reichsten Länder der Welt. Es stellt mit der Höhe seines Bruttoinlandsproduktes sogar die größte Volkswirtschaft im arabischen Raum dar.

Vor allem die Zweige Industrie und Dienstleistungen gehören zu den wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des Landes. Zu den wertvollen Bodenschätzen gehören Erdöl, Erdgas, Gold, Kalkstein, Marmor, Gips, Phosphor, Eisenerze, Ton und Salz. Vor allem das Erdöl spielt eine weltweit wichtige Rolle und hat dem Land nicht nur Einfluss, sondern auch Reichtum gebracht. Saudi-Arabien besitzt mit 25 % des gesamten Vorkommens auf der Welt, die größten Erdölreserven einer einzelnen Region.

Aufgrund dieser Tatsache gibt es hier eine hohe Anzahl von Industriezweigen zur Verarbeitung des Rohstoffes. Auch der Export spielt eine große Rolle. Daneben verfügt das Land über einen hohen Vorkommen von Erdgas. Saudi-Arabien ist der viertgrößte Erdgaslieferant der Welt. Der Dienstleistungssektor spielt in Saudi-Arabien eine große und wichtige Rolle.

Jedes Jahr reisen Millionen Mohammedaner zu Hadsch, der Pilgerreise nach Mekka. Die Tourismusindustrie wird auch durch die Fernreisen der Europäer positiv beeinflusst. Etwa 6 Millionen Gastarbeiter sind in Saudi-Arabien beschäftigt. Die Meisten arbeiten im Dienstleistungs- und Industriesektor.


Seit 1970 werden mit Hilfe von Bewässerungsanlagen in den Arabischen Wüsten landwirtschaftliche Betriebe gegründet. Hier werden vor allem Rinder gezüchtet, Milchprodukte hergestellt und Mais und Reis angebaut.

Geschichte von Saudi Arabien

Die ersten Menschen, die das Gebiet Saudi-Arabiens besiedelten, waren die Nomadenstämme der Semiten, der Akkader, Amoriter und Aramäer. Im 18. Jahrhundert versuchte die arabische Dynastie, der Stamm der Saud, die aus der ostarabischen Oase Katif stammten, die ansässigen Beduinenstämme und deren Gebiete zu erobern.

Es entstand eine Rivalität unter den Stämmen und so kam es zu mehreren Kriegen. Als Ergebnis davon wurde das arabische Gebiet von osmanentreuen, arabischen Stammesfürsten regiert. 1902 gelang es dem ersten Emir Abd al-Aziz II. ibn Saud, die Saud aus der osmanischen Regentschaft zu befreien. 1925 führte er einen Militärschlag gegen die Dynastie der Haschemiten durch. Beim Sieg gegen die Hedschas eroberte er mit seinen Truppen auch die beiden heiligsten Städte Mekka und Medina.

Es folgten weitere Auseinandersetzungen und Eroberungen. Der Königsstaat Saudi-Arabien wurde 1932 gegründet, die offizielle Grenze existiert erst seit 2000. Der Fund von Erdöl ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte Saudi-Arabiens, der erheblichen Reichtum mit sich brachte. Durch das kostbare Öl zählt das Königreich zu den bedeutendsten Ländern der Industrienationen.

1960 wurde die OPEC gegründet, wobei Saudi-Arabien eines der Gründerstaaten dieser Vereinigung war. Die Sklaverei wurde gesetzlich erst 1963 abgeschafft. Notwendige Arbeitskräfte werden als Gastarbeiter aus Südostasien und Afrika engagiert.

Seit 2005 regiert König Abdullah das Land. Er ist außerdem Premierminister, oberster Befehlshaber des arabischen Militärs und gilt als Hüter der beiden Heiligen Stätten in Mekka und Medina.